Scheitern in Serie: Die FuckUp Nights Berlin

Foto: Felix Hanke
Foto: Felix Hanke

„Und so habe ich innerhalb eines Tages mehrere Millionen Euro verloren.“ Applaus brandet auf. Vereinzeltes Gelächter ist zu hören. Hier und da werden die Köpfe zusammengesteckt. Der junge Gründer, der auf der Bühne steht, ist gerade einmal Anfang 20 und hat in seinem Leben schon mehr Geld verloren, als viele Menschen in ihrem gesamten Leben verdienen werden.

 

Die Fuckup Nights zeigen, dass der positive Umgang mit Fehlern inzwischen zumindest in der jungen Unternehmer-Szene in Deutschland angekommen ist. Die Vortragsreihe mit dem knackigen Namen stammt ursprünglich aus Mexiko und gibt mutigen Menschen in mittlerweile über 150 Ländern eine Plattform, um über ihre Misserfolge zu berichten.

 

Die Idee entstammt der Erkenntnis, dass aus jeder negativen Erfahrung am Ende etwas Lehrreiches mitgenommen werden kann. Fehler die weh tun, werden selten wiederholt. Fünf Freunde hatten genug von der ewigen Prahlerei mit den persönlichen Erfolgen und entschieden so, sich gegenseitig von ihren größten Misserfolgen zu erzählen.


Aus dieser inspirierenden Erfahrung entstand die Idee, dies doch auch einem größeren Publikum zugänglich zu machen. So treffen sich auch in Berlin inzwischen alle paar Monate einige hundert Menschen, um dem Scheitern der anderen zu lauschen. Und nicht selten fällt der eine oder andere hilfreiche Tipp ab. Anfang Juni standen beispielsweise gleich drei hochkarätige Sprecher auf der Bühne. Nacheinander erzählten Max, Veranstalter der erfolgreichen Holi-Festival-Reihe, der mehrmalige Jung-Gründer Luka und der selbsternannte Weltverbesserer Philip von ihren fundamentalen Rückschlägen und scheuten sich auch nicht davor, den Anwesenden Rede und Antwort zu stehen.

 

Das Publikum ist bunt gemischt und offen für jeden neuen Impuls. So entsteht eine schöne Atmosphäre, in der all die Anekdoten und Erfahrungen der Sprecher aufgesogen und anschließend bei einer Fritz Limo diskutiert werden. Die Veranstalter selber organisieren die regelmäßigen Zusammenkünfte eher unregelmäßig und völlig frei von jeder Terminbindung. Das junge Team ist immer auf der Suche nach einer neuen Story und einem weiteren inspirierenden Redner. Das Format der FuckUp Nights passt ganz einfach nach Berlin. Diese Stadt braucht vielleicht sogar mehr von diesen Momenten. Völlig frei von Perfektion, der Angst und Überforderung. FuckUp Berlin.

 

Informationen zu den nächsten Veranstaltungen findet ihr hier: FuckUp Nights Berlin

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0